How I live in Niigata

Just another foreign guy in Japan, but the first one who worked for the O Bolles Restaurant

la premiere fondue Januar 10, 2010

Filed under: sacrée vie japonaise — chrigusan @ 7:55 am

Das erste Fondue für mich in Japan und das erste ECHTE Fondue für 3 Japaner ist Tatsache.

Meine zwei lieben ehemaligen Mitbewohnerinnen haben mir zu Weihnachten ein geniales Caquelon geschenkt. Vielen Dank für dieses heimatvolle Präsent. Schlauerweise haben die beiden Girls eine Fertigmischung echtem Fondue mitgeschickt. In der Schweiz plädiere ich, wie Ihr alle auch, für echtes Fondue mit einer frischen Mischung Käseraspel zum selber schmelzen. Besser noch vom lokalen Käser.

Aber, hier in Japan, weit weg von Bern, ohne guten Hartkäse und nach 2 monaten salzarmer japanischer Ernährung, war dieses Fertigfondue besser als alle anderen zuvor. So intensiv im Geschmack und so drastisch fettig gut. Dies war echtes Fondue, echter denn je xD
Um die prekäre Situation schlechter Fondue Kopien zu schildern, nur soviel: Meine japanischen Gäste bei mir zu Hause waren erstaunt über den Weissweingeschmack im Fondue!!!

Zur Geschichte

Nachdem ich bei vielen Leuten zum Abendessen eingeladen wurde, war es Zeit, mich zu revangieren. Zumal ich jetzt auch die allernötigsten Möbel besitze. Man denke an einen Tisch und genügend Stühle oder andere Sitzgelegenheiten. Bei unserer WG in Lausanne war jeweils  eine gute Option den Tisch zum Sofa zu schieben. So gewannen wir jeweils an extra Kapazitäten. Klar, dass an dieser Sofatischseite eher die grossen Gentlemen sassen, die den zierlichen Ladies die Stühle überliessen. Nun, ich erzähle dies nur, um in Erinnerung zu rufen, wie dieses Sitzproblem für neue Haushalte und lower class WGs real exisitiert.

Ha! Nicht aber in Japan! Oh, welch gelobtes Land, das die Leute auf dem Boden sitzen lässt. Für mich und meine Gäste war dies, dieses Mal, ein echter Vorteil. Mein Teppich war bequem genug. So sassen wir in verschiedenen Positionen um meinen Kotatsu. Es war sehr gemütlich, da es keine Etikette zur Körperhaltung gibt. Vielleicht auch nur insofern, als dass ich Gastgeber war und doch eine gewisse westlich Gelassenheit austrahlte.

Mein kostbares schweizer Fondue Geschenk war schnell geschmolzen und von allen sehr genossen worden. So habe ich auch ein wenig schweizer Kultur und Fondue Insider Tipps vermitteln können. Als zum Beispiel, mir das Gesicht fast eingeschlafen ist, beim Anblick der äusserst langsamen Drehbewegung um den Käsefaden um das Brot an der Gabel zu wickeln (so ca 6 rpm), da erklärte ich doch das Nötigste. Es endete in einer kleinen Show des Schweizer Fingergeschicks im Umgang mit hartnäckigen Käsefäden.

Das man des sähmigen Fondues wegen bei jedem eintuken ein wenig rührt haben sie verständlicherweise nicht gewusst, aber schnell begriffen. Ich weiss inzwischen, dass dieses Rühren die Schweizer ausmacht. Ich kenne von all meinen Luxemburgern Freunden auch nur eine, die dies macht. Alle anderen dippen nur.

Wir hatten ein gutes Fondue und gut zu trinken. Die Ausswahl an Weissweinen in meinem grossen Lebensmittelmarkt war leider minim. Sie haben eigentlich nur Chardonnay oder französischen Wein, was das auch immer sein mag. Anyways, der Stimmung hat es nichts angetan. Es wurde sehr frivol und mein japanisch war auch so gut wie noch nie. Munter unterhielten wir uns. Was IMMER noch nicht heisst, dass ich Japanisch spreche.

Meine Gäste waren überigens, Aoi, Soji mein Senpai (cooles Wort, bedeutet älterer aber auf der selben Stufe befindender Mitarbeiter) und Keiko. Keiko ist Soji inoffizielle Verlobte. Sie spricht kein Englisch, geht aber bald für 2 Wochen in ein Kalifornisches Spital arbeiten. Finde ich ziemlich mutig.

Als Soji sein mitgebrachtes Kirin zum zapfen anstach wurde es munterst. So endete, unüblicherweise für Japanische Abendessen, der Abend spät. Und ich bin endlich der zu fische Geruch meiner neu gestrichenen Wohnung losgeworden

 

4 Responses to “la premiere fondue”

  1. tom Says:

    oje :-)! da musstest du ja etwa 4mal aufstehen und die käsesuppe neu anrühren!
    sieht aber auf jeden fall gemütlich aus!

  2. Niculin Says:

    hello cris…
    also falls du an salzmangel leidest, schicke ich dir nächsten sommer, wenn ich in filisur das puuren lerne mal ein fettes stück büntner-flaisch zum selberschneiden oder ein gutes salziz (direkt ab kuh…) das enthält NaCl dass es taetscht!
    lg, niculin

    • chrigusan Says:

      Hei nicu, So wird das totaler Ernst mit dem Bauern😉 Und erst noch in den Bndner Bergen! Gratuliere. Der Salzmangel fllt mir eigentlich nicht auf. Es ist wohl einfach keine berdosis wie in der CH, ziemlich gesund glaube ich… Aufgefallen ist es mir aber, als ich mal wieder mal ein Big Mac gegessen habe. Die absolute Referenz im Geschmack, da berall auf der Welt genau gleich mittelprchtig. Ein Salzstngeli in Burger-Form. cu


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s