How I live in Niigata

Just another foreign guy in Japan, but the first one who worked for the O Bolles Restaurant

between sake and avalanches März 22, 2010

Filed under: la réalité dure,sacrée vie japonaise — chrigusan @ 9:13 am

Letzte Woche war die Arbeit mehr oder weniger draussen. Was sowohl Fluch wie auch Segen sein kann, je nach Wetter. Habe mir ja immer gewünscht, als Bauingenieur könne man sich die Sonnentage auswählen um die nötige Arbeit draussen zu erledigen. Einer der ersten Gründe warum ich überhaupt Génie Civil studiert habe.

Jammern alleine will ich ja nicht. Aber äs guets firabebier uf bärndütsch oder wengischten uf franz fäuht haut scho, um den Unmut los zu werden.

Letzte Woche also, waren wir unsere Lawinenpräventionpfosten observieren gegangen. Stabile etwa metrige Dreibeine welche die Schneemassen vom rutschen abhalten sollen.  Auf dem Photo sieht man den Hang, wo doch die Schneemasse in langsamer aber kontinuierlicher Bewegung ist. Ich mache auf den Anriss der Schneedecke aufmerksam, welche doch über die ganze Breite sichtbar ist. Schlimmsten Falls ist der Schnee um die 1,5m mächtig. Mich hat dies eigentlich wenig beeindruckt bis ich erfuhr, was für Arbeit wir am Hang eigentlich tätigen sollen.

Auf dem Bild rennend mein Arbeitskumpel Ogawa und um mich meine neuen Kohais. Das heisst Ogawa und ich sind ihre Senpais. (dieses hierarchischen Begriffe sind wichtiger Bestandteil Japanischer Arbeitskultur)

Die Messung des Experiments besteht aus der Schneebewegung um die Dreibeine. Der Schnee fliesst wie ein Gletscher aber viel schneller um die Pfosten herum. Um diese Bewegung festzuhalten haben wir Löcher in den Schnee gebohrt und diese mit hellen Reisschälchen gefüllt, so dass das Loch im weissen Schnee einfach wieder zu finden ist.

3 wochen später ist die Idee nun den Schnee weg zu schaufeln um seitlich an diese Locher an zu graben. Irgendwie, sind wir das Ganze ungeschickt angegangen, so dass wir mit einem riessen Loch in der Schneedecke am Fusse des Hangs dastanden. Wir schaufelten die Ganze Stütze des Schnees weg, so dass dieser nur noch durch Reibung am Boden hängen blieb. Es dramatisch zu beschreiben ist schwierig. Auf dem Photo sieht man ein merklich entspannter Ogawa nach fast getaner Arbeit. Wir mussten beide nicht zu laut Niessen, so dass der Schnee nicth ins rutschen kam,

Aufrund des Experiments mussten wir den Schnee zurückschaufeln. Was mich doch einige Flüche und Verwünschungen entlockte. Aber ich fragte mich was mich mehr fertigmachte: Das Schnee zurück und hoch zu schaufeln oder die Begründung für die Packerei: Die Schneedecke könne sonst ins rutschen geraten… Hallo!!!

Aber ich habe wohl vergessen das für unsere Sicherheit ja gesorgt war. Wir mussten  immerhin unsere Helme auf haben. Dieses Land präsentiert sich ja mir gegenüber nie ironisch…

Aber abgesehen vom Schnee Hochschaufeln und von dem Lawinenrisiko war es ein schöner Tag draussen an der Sonne. Doch die Woche ging mit Draussenarbeit weiter. Wir hatten ein Experiment auf dem Firmengelände an einem leider wie schon oft diesen Winter bitter kalten Tag. Habe mir die Mühe gemacht ein Filmchen zu drehen um die Situation einzufangen.

Zur Freude fast aller männlichen Leserschaft will ich doch noch vom Letzten Wochenende erzählen. Ich war an Niigatas berühmter Sakemesse der Sake no gin. Ich bin mir nicht mal sicher ob es wirklich um Sake degustieren geht oder ob es sich um ein Volksfest handelt, welches grosszügig von den Sakebrauern unterstützt wird. Für 2o Stutz kommt man rein und erhält den goldenen Becher, welcher einem das Sake Trinken erlaubt. Mit etwa vier Worten kann man sich das schlechte Gewissen wegwischen, doch nur wegen dem Trinken zu degustieren: Kore, Kudasai, Arigato und Oishii (dieser, bitte, danke und délicieux). Ein wirklich amüsanter Auflauf Menschen, die alle trinken wollen. Wie gewohnt kamen wir Ausländer sehr einfach in noch sehr einfachere Gespräche. Es war ein sehr feuch fröhlicher Anlass.

Viele Leute und viel Sake. Die Leute (die Mädchen) verlieren für einmal ihre Scheu und so wird man auf alles angequatscht was aufällt. Diverse Antworten konnte ich bald auswendig wie: „Ich bin mit 186cm nicht unter den grössten in der Schweiz.“ „Ich trage meine Haare wie es mir gefällt und es möglich ist vor einer Glatze.“ „Meine Jacke bedeutet mir meine 9 jahre Football bei den Grizzlies. Die kann man nicht kaufen, die muss man sich verdienen.“ Natürlich war die Betonung meiner Antworten stark variierend. Je nach je wer die Frage stellte. Aber selbst zu den alten männlichen Sakenasen war ich nicht unhöflich – es war halt feststimmung.

Aoi weilt in Schweden und Frankreich. So musste ich wohl oder übel in anderer Begleitung gehen. Ich war mit einem Kanadier, einer Amerikanerin und einem Briten unterwegs. Alle Sprachen sehr gut deutsch, so dass sie sogar meine Wortspiele verstanden. Für einmal mussten sie nach Wörter suchen um die Geschichte pointiert erzählen zu können. Nein! Natürlich nicht. Wie gewohnt ihrerseits lautstarkes Englisch. Wobei von UK zu USA die Lautstärke deutlich steigt. Abgesehen davon, dass sie lautstark und überzeugte Persönlichkeiten sind, war es liebe und witzige Jungs und Mädels. Als Trinkgefährten nahezu perfekt.

Die Mädchen auf dem nächsten Photo waren 22 jahre alt. Kaum zu glauben.

Im Unterschied zu der BEA oder der Weinmesse musste man sich wirklich nicht sonderlich anstellen Sake zu bekommen. Trotzdem habe ich den Mädels in Orange Sake abgekauft. Irgendwem musste ich ja… talentierte Verkäuferinnen.

Kanpai!

 

4 Responses to “between sake and avalanches”

  1. ダニエル Says:

    こんにちは クリスさん、
    おげんきですか。にはんごのメールをかいてみます。
    にがたのおさけは ゆうめいで、おいしいです。わたしのせんせいは いいました。
    9月に あなたと おさけも のむがことあります。
    じゃあまた
    ダニエル

    • chrigusan Says:

      おはよう ダニエルさん、
      あなたのにほんごはすごいです。 わたしは、 にほんじんは かいたと おもいました。 でも、 スイスのともだちです。 よかった。 はい、げんきです。 でも、まだ とても さむいです。
      わたしは 五月 かえります、だから んほんごに しゃべるがことあります。
      ちゃ、またね、クリス

      • tom Says:

        yes, da bini dire meinig! würklech. aues angerä wär fautsch!

        lg tom

      • tom Says:

        ります、だから んほん むがことあります。
        じゃあまたさけは ゆうめいで、おいしいです。わたしのせんいいました。9月に あなたと おさけも のむがことあります。
        じゃあまた

        so, itz no uf japanisch! sorry fautschi taschtatur verwütscht!
        tom


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s